LinkAhead – Thinking Data Management Ahead

Ein semantisches Datenmanagement-Toolkit

Gerade innovative und kundenzentrierte Unternehmen sehen sich zunehmend mit enormen Datenmengen, Daten von hoher Komplexität und sich wandelnden Datenstrukturen konfrontiert. LinkAhead kann Ihnen dabei helfen, diesen oftmals noch verborgenen Datenschatz zu heben.

Der dynamische Softwarebaukasten LinkAhead ermöglicht professionelles Datenmanagement dort, wo andere Ansätze zu starr und unflexibel sind. Wenn sich Ihre Anforderungen ändern, durch neue Rahmenbedingungen, modernere Geräte oder wechselnde Bedürfnisse, dann können traditionelle Datenbanken nicht oder nur schwerfällig daran angepasst werden. Bei LinkAhead hingegen sind diese Anpassungen bereits vom Design her mitgedacht und jederzeit einfach möglich. So ermöglicht Ihnen LinkAhead professionelles Datenmanagement in Bereichen, die bisher nicht davon profitieren konnten.

LinkAhead wurde unter dem Namen CaosDB am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen zur Verwaltung von Labordaten entwickelt, weil klassische Datenbanken den Anforderungen an flexible Anpassbarkeit nicht gerecht werden konnten. Das zugrunde liegende Konzept wurde hier veröffentlicht. 2018 wurde CaosDB als Open-Source-Software veröffentlicht und wird seitdem von IndiScale kommerziell unterstützt. Seitdem ist eine einsatzbereite Distribution von CaosDB unter der Marke LinkAhead per Subskription von IndiScale erhältlich. Um unseren Kunden ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit zu bieten, führen wir bei IndiScale eine gründliche Qualitätssicherungen durch, zum Beispiel durch umfangreiche automatisierte Tests. Eine Subskription von LinkAhead bietet Ihnen diese Vorzüge und weitere Vorteile wie reduzierten Wartungsaufwand.

Das Webinterface von LinkAhead mit Erklärung des Datenmodells
LinkAhead – Thinking Data Management Ahead

Hier geht’s zur interaktiven Demo:

Wir bieten Ihnen zu LinkAhead kundenspezifische Anpassungen und Integration in bestehende Systeme, sowie natürlich Beratung, Support und Schulungen an.

Highlights

  • LinkAhead vereinfacht das spätere Anpassen von Datenmodellen an neue Anforderungen.
  • LinkAhead ist ein Toolkit für semantisches Datenmanagement, damit steht die Verknüpfung von Datensätzen an erster Stelle.
  • Eine mächtige Suchsprache macht nicht nur die Daten und ihre Inhalte, sondern auch verknüpfte Datensätze in beliebiger Hierarchietiefe zugänglich.
  • LinkAhead ist voll automatisierbar, so dass Daten aus beliebigen maschinenlesbaren Quellen (Dateien, Geräte, Nutzer*inneneingabe) ohne weiteres Zutun integriert werden können.
  • LinkAhead ist Open-Source und damit zukunftssicher. Erweiterungen und Verbesserungen, die von einem Nutzenden entwickelt werden, stehen automatisch allen anderen Nutzenden zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich selbst in unseren Fallbeispielen:

Dynamische Anpassbarkeit

Schematische Abbildung eines sich ändernden Datenmodells
Mit LinkAhead können Sie Datenmodelle im laufenden Betrieb einfach ändern.

Wenn sich die Anforderungen durch neue Rahmenbedingungen, modernere Geräte oder wechselnde Kundenwünsche ändern, können andere Datenmanagementsysteme nicht oder nur schwerfällig daran angepasst werden. Bei LinkAhead hingegen sind diese Anpassungen bereits vom Design her mit gedacht und jederzeit einfach möglich.

Wenn sich das Datenmodell (im klassischen Bild: das Datenbanklayout) ändert, bleiben bei LinkAhead die Bestandsdaten inklusive Struktur und Verknüpfungen erhalten und weiterhin parallel zu den neuen Daten verknüpfbar, änderbar und durchsuchbar.

Integration in bestehende Softwareumgebungen

LinkAhead bietet eine offene API (Programmierschnittstelle), über die auch Drittsoftware angebunden werden kann und die die einfache Erweiterung und Automatisierung ermöglicht. Darauf basierend existieren bereits Bibliotheken (ebenfalls als Open-Source auf gitlab.com), die das automatische Einbinden von externen Datenquellen wie maschinenlesbaren Dateien (Excel, CSV, …) oder auch von generischen Geräten ermöglichen.

Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass Laborverwaltungssoftware von den Nutzenden vor allem dann angenommen wird, wenn sich durch den Einsatz keine weiteren und zunächst als überflüssig empfundenen Arbeitsschritte ergeben. LinkAhead wirkt dem durch weit reichende Automatisierungsmöglichkeiten entgegen.

Mehrere Möglichkeiten, um LinkAhead in Ihre Arbeitsabläufe zu integrieren

Versionsverwaltung und Workflowmanagement

Fehler passieren, selbst in den besten Arbeitsumgebungen. Daten in LinkAhead sind standardmäßig versioniert, das heißt, dass nach Änderungen von gespeicherten Daten der ursprüngliche Wert, der Zeitpunkt der Änderung etc. noch zugänglich sind. So können Fehler korrigiert werden, die gesamte Historie bleibt aber nachvollziehbar und genügt damit den Regeln der guten wissenschaftlichen Praxis.

Ein Screenshot der vollständigen Versionsgeschichte einer Entität.
Verlieren Sie nie wieder frühere Versionen Ihrer Daten.

Für die Verarbeitung und Verwaltung von Proben und Werkstücken kann es wichtig sein zu wissen, in welchem Zustand sich eine Probe oder ein Arbeitsauftrag gerade befindet und welche Verarbeitungsschritte als nächstes anstehen. LinkAhead bietet die Werkzeuge, um diese Informationen abzubilden und damit ein Workflowmanagement zu realisieren. Damit kann zum Beispiel ein Ablaufplan zur Probenverarbeitung implementiert werden, in dem die Mitarbeitenden für Proben sehen, wie diese zu verarbeiten sind.

Semantische Datenstrukturierung

Ein repräsentatives Datenmodell in von LinkAhead
LinkAhead macht das Arbeiten mit semantischen Datenmodellen ganz leicht.

Die Verwaltung von Proben und Daten verliert enorm an Nutzwert, wenn Daten für sich alleine stehen. Deshalb sind in LinkAhead Datensätze nicht nur miteinander verknüpfbar, diese Verknüpfungen stehen auch jeweils für eine inhaltliche (semantische) Bedeutung. Datensätze haben in LinkAhead immer einen Typ, diese Typen können über Vererbungshierarchien die Eigenschaften anderer Typen übernehmen und so auch komplexe Sachverhalte einfach und klar verständlich abbilden. ‘Experiment’ könnte beispielsweise solch ein Typ sein, was verdeutlichen würde, dass der zugehörige Datensatz ein Experiment repräsentiert.

Gerade die Verknüpfung von Datensätzen, seien es Proben, Messungen, Messinstrumente, Ergebnisse oder daraus erzeugte Berichte, führt in LinkAhead zu Such- und Auswertungsmöglichkeiten, die in klassischen Datenbanken nur aufwändig umzusetzen wären. Beispielsweise lassen sich die folgenden Fragestellungen mit LinkAhead in kürzester Zeit beantworten:

  • „Welche Analysen, die am Standort A gemacht wurden, weisen XY-Werte von größer als 20µmol/l auf?“
  • „Ich benötige eine Tabelle mit den Analysewerten A, B und C, die mit Geräten des Herstellers Z innerhalb des letzten halben Jahres gemacht wurden.“

Diese und ähnliche Anfragen lassen sich in LinkAhead mit einer schnell erlernbaren Suchsprache durchführen, und natürlich auch in angepassten Suchmasken zur einfachen Wiederverwendung ablegen.

Detailliertes Rechtemanagement

In LinkAhead können rollenbasierte Rechte (z.B. lesender und schreibender Zugriff) sehr engmaschig, bis auf die Ebene von einzelnen Eigenschaften von gespeicherten Objekten, vergeben werden. So können personenbezogene Daten geschützt und freigegebene Daten genutzt werden.

Zum Beispiel könnten von einem medizinischen Datensatz zu einer Probe die Herkunftsperson nur für medizinisches Personal freigegeben werden, während die Analyseergebnisse von Labormitarbeitenden bearbeitet werden können. Die wissenschaftlichen Angestellten in der Auswertung hingegen könnten in diesem Beispiel auf die Analyse-Ergebnisse nur lesend zugreifen, aber Kommentare erstellen, die wiederum für ihre Abteilung zugänglich sind.

Ein Türschloss